Chorleiter von „Salto Vocale“ und „Männersache“

juergen02Jürgen Faßbender ist in den letzten Jahren mit seinen Chören 1.Preisträger zahlreicher renommierter Internationaler Wettbewerbe geworden, so u.a.  Arezzo und Riva del Garda (Italien), Tours (Frankreich), Trelew (Argentinien), Heythusen (Holland),Prag, Kleipeda(Litauen), Llangollen (Wales),Schubert-Wettbewerb Wien, J. Brahms-Wettbewerb Wernigerode, zweimal Choir Olympic Champion in  Bremen, sowie beim Rundfunkwettbewerb der BBC London „let the peoples sing“.

Beim Deutschen Chorwettbewerb wurde er –erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs- gleich zweifacher 1. Preisträger in den Kategorien Männer-und Frauenchor mit Cantabile und Carpe diem Limburg.

Auch mit seinem Männerchor Plaidt und seiner LIEDERTAFEL wurde er Preisträger dieses renommiertesten deutschen Wettbewerbs.

Jürgen Faßbender ist Mitglied des Bundesmusikausschusses des Hessischen Sängerbunds und des Chorverbandes Rheinland-Pfalz und der Literaturkommision des Deutschen Chorwettbewerbs und des Fachverbandes Deutscher Berufschorleiter.
Desweiteren ist er Mitherausgeber der gefragten Chorbuchreihe „Reine Männersache“ beim Peters-Verlag, Frankfurt.

Seine erfolgreiche Arbeit machte ihn zum international gefragten Juror, Gastdirigenten und Workshopleiter (u.a. bei Europa Cantat, „Zymriah“ World assembly of Choirs Jerusalem, World Choir Games, American Choral Directors Association sowie bei zahlreichen Chorverbänden im In- und Ausland).

Im Jahr 2005 trat er mit Cantabile Limburg als europäischer Repräsentant beim Welt –Chor- Symposium in Kyoto/Japan auf und war anschließend Hauptreferent der Japanischen Chorleitertagung Hyogo in verschiedenen Städten Japans.

Seit 2008 ist er Künstlerischer Leiter des Landesjugendchors Hessen.
Im Jahr 2012 erhielt er eine Berufung in den World Choir Council als einer der beiden deutschen Vertreter dieses weltweit agierenden Gremiums.

Chorleiter von „Männerchor“

SittelFrank Sittel (*1949) stammt aus einer Familie in Niederselters, die sich seit Generationen mit Musik in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen verbunden weiß. Daher war seine systematische Ausbildung im Klavier- und Orgelspiel vom frühestmöglichen Termin an für seine Eltern selbstverständlich. Prägend auf ihn wirkten vor allem sein Vater Georg, der Limburger Domorganist und Professor an der Frankfurter Musikhochschule, Friedrich Troost, und seine Lehrer am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main: Generalmusikdirektor Dr. Ernst Cremer, die Professoren Angelika Nebel, Kurt Hessenberg, Philipp Mohler, Friedrich Zipp und Richard Rudolf Klein sowie Wolfgang Hauck und der frühverstorbene Organist Peter Kempin aus Wiesbaden. Entscheidend für die musikalisch-künstlerische Ausbildung waren die frühen Jahre im Limburger Domchor und bei den Limburger Domsingknaben unter der Leitung von Domkapellmeister Hans Bernhard. Darüber hinaus nahm er an weiterbildenden Seminaren und Meisterkursen bei Marcel Couraud (Frankreich), Dr. Paul Brandvik (USA),  Gottfried Wolters und Willi Träder (Deutschland) teil.

Die Nutznießer des vielseitig tätigen Musikers sind die von ihm geleiteten Chöre in Hessen und Rheinland-Pfalz. Er ist Preisträger und Juror nationaler und internationaler Chorwettbewerbe. Als Organist ist er in der Pallottinerkirche St. Marien in Limburg tätig. Das Glashüttener Adventssingen und die Selterser Kulturwochen wurden zehn Jahre von ihm künstlerisch geleitet. Konzerte sowie Chor- und Instrumentalaufnahmen mit dem Hessischen Rundfunk zeugen von Anspruch in Literaturauswahl und in der Qualität der Ausführung.

Stilvolle geistliche und weltliche Solo-, Chor- und Instrumentalmusiken aus seiner Feder liegen vor.

Hier können Sie mit den Chorleitern in Verbindung treten.